Mastering Overview

Audio Mastering

Mastering for your Music Production. Please forward me the Audio File in 24 Bit and 44.100 Hz. Compressed music file will not be mastered. If you have a reference track you can sent it to me too.

Mastering

CHF 5.00

  • verfügbar

Mastering Introduction

You have a finished song and want to let those masters? I am happy to help you with your song.

Mastering is an important step in making the sound sound like a professional production (whether it's a small headphone or a large speaker).


Mastering overview

Your first song is already produced and mixed ?! Now you might want to share the song with other listeners! So you have to master your mix now. What is behind mastering?

The process of mastering today includes the following subareas:

-Audio Mastering

-Pre-Mastering

-mastering

Mastering can be done in two different ways (and of course a mix of both):

-Digital Mastering

-Analog Mastering


Audio Mastering

Here your finished stereo mixes (not the single tracks) are further refined. It will balance the frequency response with high-quality equalizers and filters, optimize dynamics with compressors and limiters, and further refine the recording's spatiality with high-quality reverb and stereo base broadening. All these modifications take place in the nuance range, but turn a good mix into an excellent mix. All processing steps can be done purely digitally on the computer. Of course, there is also the analog way but which has a very high investment and is carried out only by professional studios.

Pre-Mastering

In pre-mastering, all audio files are first converted to the target format. Afterwards, all tracks are collected, put in the correct order and, if necessary, the volume levels of the individual tracks are adjusted. The beginning and end points of the pieces of music are set and the temporal transitions are defined.

Mastering

It is a purely technical and is carried out in the press shop. It will create a glass master (the negative as a picture) from which the CDs will be duplicated.


Digital Mastering

What you need depends on the effort you want to make. A purely digital mastering can be done with a mastering software or in the DAW. The mastering software is suitable for audio & pre-mastering. In contrast to the extensive range of DAW sequencers, there is little choice in the mastering software. In addition to the three high-end software Sonic Studio, Pyramix, SADiE there is the cheaper version Steinberg Wavelab.

In the meantime the DAW's also have their own mastering plugins on board. So why not start with that and then add more mastering plugins like:

-Universal Audio UAD-2 

-Waves Mastering Bundle 

Analog Mastering

If you want to perform an analog mastering, you should also have high quality mastering equalizers and mastering compressors in your home studio. In the home area, you should rather invest in good plug-ins as an analogous story is very quickly expensive. Today's plug-ins are extremely good and cost significantly less than the analogue original. Should you still want analogue equipment and here are the most common hardware components that are used in audio mastering: 
Equalizer:

-Avalon AD 2055 

-Manley - Massive Passive Mastering Version

-SPL - Passeq 

Compressor / Limiter:

API 2500 

-SSL - Bus Compressor 

-Waves Maxx BCL 

Akustik.Prozessor:

-SPL - Vitalizer 

-Thermionic Culture Vulture Master


Sample Rate (Hz and kHz), Resolution (Bit) and Bit Rate (kBit / s)

Because it always leads to misunderstandings, today a short explanation of the most important key figures of audio files. This applies to WAV, AIFF and MP3, as well as to others for all PCM signals (Pulse Code Modulation (PCM) is a pulse modulation method that converts a time- and value-continuous analog signal into a discrete-time and discrete-value digital signal). 
Caveat:

For the mastering I recommend you to send me the files in 44.111 Hz and 24 bits.

Basics: 

An audio file stores at minute intervals a number - the rash or level. During playback, the level profile is calculated again from this sequence of numbers.

An audio file often has multiple channels. Common are mono (one channel), stereo (2 channels) and 5.x (surround). A channel provides the information for one of the speakers and is a standalone audio signal. This means we can split a stereo file and save it in two mono files.

Sample rate (heart): indicates how often in one second the level is stored. An indication of 44,100 Hz (44.1 kHz) means that 44,100 values are stored for one second of music. Common sample rates are 44.1 kHz (CD), 48.0 kHz (movie) and 96 kHz (recording studio).

Resolution (bit):

Specifies how much memory is used for such a sample value. For example, 16 bits (2-high-16) allow a scale of 65,536 values to store each sample value. If we have a lot of memory for a value, we can process the signal more sensitively. Common values are 16 bits (CD) or 24 bits or 32 bits in the recording studio.

The bitrate (kbps): 

Should not be confused with the resolution. It stands for the "bandwidth" of the audio file, that is, which amount of data is processed in one second. You calculate it for audio files by multiplying the three values from above: channels x sample rate x resolution.

Example: WAV file for audio CDs: 2 channels x 16 bits x 44.1 kHz = 1411.2 kbps

Important: This calculation only works for uncompressed formats (WAV, AIFF). Compressed files such as MP3 or ACC are optimized for storage space and can therefore have much lower bit rates, even though the sample rate and resolution for the channels are high. If you create MP3s yourself, you should set all four values yourself.

Data formats

In Abhängigkeit vom vorliegenden Mixdown ist es häufig nötig, das Audiomaterial erst in ein geeignetes Format umzuwandeln. Um die höchstmögliche Wortbreite (Detailgenauigkeit einer digitalen Aufzeichnung) während des Masterns nutzen zu können, empfiehlt es sich für den Produzenten/Musiker, den Mix mit der höchstmöglichen Bitzahl zu rendern, damit dieser mit so wenig wie möglichen Verlusten in den  Masteringprozess eingebunden werden kann. Rechnerintern wird 32Bit oder 64Bit FP (FP = floating point = Fließkommastelle) verwendet. Die meisten DAWs sind in der Lage, dieses Format als WAV zu exportieren. Das sollte man also vorzugsweise auch nutzen. Weiterhin üblich sind 24bit Wortbreite für den Export einer WAV-Datei. Dies wird spätestens nach dem Einlesen in die DAW und unter Einbeziehung von VSTs in den Signalfluss wieder in mindestens 32Bit FP aufgelöst. 


For individual requests to master your music pieces,  you are welcome to use the  form  . I will contact you.



German Version:

Mastering Einleitung

Du hast einen fertigen Song und willst diesen Mastern lassen? Gerne helfe ich dir bei deinem Song weiter.

Mastern ist ein wichtiger Schritt damit der Sound wie eine professionelle Produktion klingt (egal ob über kleine Kopfhörer oder grosse Lautsprecher).


Mastering Übersicht

Dein erste Song ist bereits produziert und gemixt?! Jetzt möchtest du vielleicht den Song anderen Hörern bereitstellen! Du musst deine Mischung daher nun mastern. Was verbirgt sich hinter Mastering?

Der Prozess des Mastering beinhaltet heute folgende Teilbereiche:

-Audio-Mastering

-Pre-Mastering

-Mastering

Das Mastering kann in zwei unterschiedlichen Verfahren erfolgen (und natürlich auch ein Mix aus beiden Verfahren):

-Digitales Mastering

-Analoges Mastering


Audio-Mastering

Hier werden deine fertigen Stereo-Mischungen (nicht die Einzelspuren) weiter verfeinert. Dabei wird der Frequenzgang mit hochwertigen Equalizern und Filtern ausbalancieren, die Dynamik mit Kompressoren und Limitern optimieren und die Räumlichkeit der Aufnahme mit einem hochwertigen Reverb und Stereobasisverbreiterung weiter veredeln. All diese Modifikationen spielen sich im Nuancenbereich ab und machen aber aus einem guten Mix einen exzellenten Mix. Alle Bearbeitungsschritte können rein digital am Rechner erfolgen. Natürlich gibt es auch den analogen Weg welcher aber einen sehr hohen Invest hat und nur von Profistudios durchgeführt wird.

Pre-Mastering

Im Pre-Mastering werden zunächst alle Audio-Dateien in das Zielformat überführt. Anschließend werden alle Titel gesammelt, in die richtige Reihenfolge gebracht und ggf. die Lautstärken der einzelnen Tracks angeglichen. Es werden die Anfangs- und Endpunkte der Musikstücke gesetzt und die zeitlichen Übergänge definiert.

Mastering

Es ist ein rein technisch und wird im Presswerk durchgeführt. Es wird ein Glas-Master erstellt (das Negativ wie bei einem Bild) aus dem die CDs dann vervielfältigt wird.


Digitales Mastering

Was Du benötigst hängt vom Aufwand ab, den du betreiben möchtest. Ein rein digitales Mastering kann mit einer Masteringsoftware oder in der DAW erfolgen. Die Masteringsoftware ist geeignet für Audio- & Pre-Mastering. Im Gegensatz zu dem reichhaltigen Angebot an DAW-Sequencer, gibt es bei der Masteringsoftware wenig Auswahl. Neben den drei High-End-Softwares Sonic Studio, Pyramix, SADiE gibt es noch die günstigere Variante Steinberg Wavelab.

Inzwischen haben die DAW's auch eigene Mastering Plugins mit an Board. Also warum nicht damit anfangen und dann mit weiteren Mastering-Plugins ergänzen wie z.B.:

-Universal Audio UAD-2 

-Waves Mastering Bundle 

Analoges Mastering

Möchtest Du eine analoge Mastering durchführen, solltest du auch hochwertigen Mastering-Equalizer und Mastering-Kompressoren in deinem Heimstudio haben. Im Heimbereich solltest du eher in gute PlugIns investieren da eine analoge Geschichte gleich sehr schnell teuer wird. Die heutigen PlugIns sind extrem gut und kosten deutlich weniger als das analoge Original. Solltest du dennoch analoges Equipment wollen und sind hier die gängigsten Hardwarekomponenten welche im Audio-Mastering genutzt werden:
Equalizer:

-Avalon AD 2055 

-Manley - Massive Passive Mastering Version

-SPL - Passeq 

Kompresor / Limiter:

-API 2500 

-SSL - Bus Compressor 

-Waves Maxx BCL 

Akustik.Prozessor:

-SPL - Vitalizer 

-Thermionic Culture Vulture Master


Samplerate (Hz und kHz), Auflösung (Bit) und Bitrate (kBit/s)

Weil es immer wieder zu Missverständnissen führt, heute mal eine kurze Erläuterung zu den wichtigsten Kennzahlen von Audiodateien. Dies gilt für WAV, AIFF und MP3, aber genauso für andere für alle PCM-Signale (Puls-Code-Modulation (PCM) ist ein Pulsmodulationverfahren, das ein zeit- und wertkontinuierliches analoges Signal in ein zeit- und wertdiskretes digitales Signal umsetzt).
Vorab:

Für das Mastering empfehle ich euch mir die Files in 44.111 Hz und 24 Bit zu senden.

Basiswissen: 

Eine Audiodatei speichert in winzigen Abständen eine Zahl – den Ausschlag oder auch Pegel. Beim Abspielen wird aus dieser Folge von Zahlen wieder der Pegelverlauf berechnet.

Eine Audiodatei hat oft mehrere Kanäle. Verbreitet sind Mono (ein Kanal), Stereo (2 Kanäle) und 5.x (Surround). Ein Kanal liefert die Informationen für einen der Lautsprecher und ist ein eigenständiges Audiosignal. Das heißt wir können eine Stereo-Datei aufteilen und in zwei Mono Dateien speichern.

Samplerate (Herz): gibt an, wie oft in einer Sekunde der Pegel abgespeichert wird. Eine Angabe von 44.100 Hz (44,1 kHz) bedeutet, dass für eine Sekunde Musik 44.100 Werte gespeichert werden. Übliche Sampelraten sind 44.1 kHz (CD), 48,0 kHz (Film) und 96kHz (Tonstudio).

Auflösung (Bit):

Gibt an, wie viel Speicher für so einen Sample-Wert genutzt wird. Zum Beispiel 16 Bit (2-hoch-16) erlauben eine Skala von 65.536 Werten für das speichern von jedem Sample-Wert. Wenn wir viel Speicher für einen Wert haben, können wir das Signal also sensibler verarbeiten. Übliche Werte sind 16 Bit (CD) oder 24 Bit bzw. 32 Bit im Tonstudio.

Die Bitrate (kBit/s): 

Sollte man nicht mit der Auflösung verwechseln. Sie steht für die “Bandbreite” der Audiodatei, also welche Datenmenge in einer Sekunde verarbeitet werden. Man berechnet sie für Audiodateien indem man die drei Werte von oben multipliziert: Kanäle x Samplerate x Auflösung.

Beispiel: WAV-Datei für Audio-CDs: 2 Kanäle x 16 Bit x 44,1 kHz = 1411,2 kBit/s

Wichtig: Diese Rechnung funktioniert nur für unkomprimierte Formate (WAV, AIFF). Komprimierte Dateien wie z.B. MP3 oder ACC sind auf Speicherplatz optimiert und können daher viel kleinere Bitraten haben, auch wenn Samplerate und Auflösung für die Kanäle hoch sind. Wenn man MP3s selber erzeugt, sollte man alle vier Werte selber einstellen.

Datenformate

In Abhängigkeit vom vorliegenden Mixdown ist es häufig nötig, das Audiomaterial erst in ein geeignetes Format umzuwandeln. Um die höchstmögliche Wortbreite (Detailgenauigkeit einer digitalen Aufzeichnung) während des Masterns nutzen zu können, empfiehlt es sich für den Produzenten/Musiker, den Mix mit der höchstmöglichen Bitzahl zu rendern, damit dieser mit so wenig wie möglichen Verlusten in den  Masteringprozess eingebunden werden kann. Rechnerintern wird 32Bit oder 64Bit FP (FP = floating point = Fließkommastelle) verwendet. Die meisten DAWs sind in der Lage, dieses Format als WAV zu exportieren. Das sollte man also vorzugsweise auch nutzen. Weiterhin üblich sind 24bit Wortbreite für den Export einer WAV-Datei. Dies wird spätestens nach dem Einlesen in die DAW und unter Einbeziehung von VSTs in den Signalfluss wieder in mindestens 32Bit FP aufgelöst. 


Für individuelle Anfragen zum Mastering Ihre Musikstücke, können Sie gerne das Formular nutzen. Ich werde mich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.


Teile diese Seite auf: